Eilmeldung

Eilmeldung

Oppositionskonferenz in Damaskus will Neuanfang

Sie lesen gerade:

Oppositionskonferenz in Damaskus will Neuanfang

Schriftgrösse Aa Aa

In Syrien hat eine Konferenz von Oppositionellen begonnen, die für ein Ende der Gewalt und für einen demokratischen Neuanfang werben. Viele der rund 150 Teilnehmer, die sich in einem Hotel in Damaskus trafen, sind ehemalige politische Gefangene.

Nach Angaben von Augenzeugen waren keine Oppositionellen aus dem Exil angereist. Die Konferenzteilnehmer hatten zuvor abgelehnt, einen Dialog mit der Regierung zu führen, solange Soldaten in den Städten auf Demonstranten schossen.

Die junge Protestbewegung, die Präsident Baschar al-Assad und sein Regime seit Mitte März mit Massenprotesten herausfordert, setzt keine allzu großen Hoffnungen auf diese Konferenz.

Assad hatte in den vergangenen Wochen zwar einige Reformschritte angekündigt. Die Protestbewegung und auch die traditionellen Oppositionsgruppen kritisieren jedoch, dass seine Baath-Partei bislang nicht auf den Führungsanspruch verzichten will, den die Verfassung garantiert.

In der nordsyrischen Stadt Jisr al-Shughour haben die Streitkräfte ihre Präsenz verstärkt. Zu Beginn des Monats war es hier zu schweren Zusammenstößen gekommen. Hundert Menschen starben, Tausende flohen. Die Regierung gab islamischen Extremisten die Schuld für die Kämpfe. Oppositionelle gaben an, es habe sich um Auseinandersetzungen zwischen abtrünnigen Soldaten und der Armee gehandelt.