Eilmeldung

Eilmeldung

Marokkaner entscheiden über geänderte Verfassung

Sie lesen gerade:

Marokkaner entscheiden über geänderte Verfassung

Schriftgrösse Aa Aa

Die Marokkaner stimmen über eine geänderte Verfassung ab. Die Zustimmung gilt als sicher: Offen ist nur, ob die Beteiligung hoch ausfallen wird oder gering – was dann peinlich für die Machthaber wäre.

In Marokko regiert König Mohammed VI., der bei seinen Bürgern sehr beliebt ist. Er würde mit der neuen Verfassung einige Befugnisse abgeben, viele andere aber behalten.

Marokko trete damit in den Klub der Großen ein, der demokratischen Länder, sagt Mohammed Scheich Biadillah, der Präsident der zweiten Parlamentskammer.

Auch Marokko hatte dieses Jahr seine Protestkundgebungen, die sich aber kaum gegen den König richteten. Den Demonstranten gehen die Änderungen aber nicht weit genug; deshalb haben sie zum Boykott der Abstimmung aufgerufen.

Auch nach der Reform bleibt der König der wahre Herrscher. Er befehligt weiter die Armee und ist das religiöse Oberhaupt der marokkanischen Moslems.

Was er nicht mehr darf: den Regierungschef nach Gutdünken bestimmen – dieser muss jetzt nach einer Wahl aus der stärksten Partei kommen. Der König gilt zwar noch als “unantastbar” – vorher aber war er “heilig”.

Die geänderte Verfassung macht außerdem die Sprache der Berber zur gleichberechtigten Landessprache, neben dem Arabischen.