Eilmeldung

Eilmeldung

Goodbye, News of the world

Sie lesen gerade:

Goodbye, News of the world

Schriftgrösse Aa Aa

Das umstrittene Blatt “News of the world” erscheint heute in Großbritannien zum letzten Mal. Der Besitzer, Medienmogul Rupert Murdoch, will zur letzten Ausgabe nach London reisen. Nachdem der Abhörskandal um die englische Sonntagszeitung in dieser Woche eskaliert war, hatte er beschlossen, dass Blatt einzustampfen.

“Thank you and goodbye” prangt auf der Titelseite. Ein schwerer Abschied für die rund 200 Mitarbeiter, die ab diesem Sonntag auf der Straße stehen – und das – ihrer Meinung nach – ohne eigenes Zutun. Zuletzt war bekannt geworden, dass auch Handys von Missbrauchsopfern angezapft worden sein sollen.

Für einen Mitarbeiter von News of the world, den politischen Redakteur David Wooding, ein trauriger und emotionaler Moment, man sei zu der Zeitung dazugestoßen, niemand habe etwas mit den Abhörpraktiken zu tun gehabt.

Stimmen aus der Politik werden immer lauter, die eine genaue Untersuchung der Vorfälle fordern.

Dem Medienexperten Peter Preston zu Folge seien Murdoch und die Murdoch Medien wie die Sun derzeit und vermutlich für immer politisch stark geschwächt. Es sei unvorstellbar, dass sich Politiker in Zukunft von der Sun als nächster Premierminister unterstützen lassen und mit Murdoch in Verbindung gebracht werden wollten…

Für Murdoch steht einiges auf dem Spiel. Will er doch den millionenschweren Deal um den britischen Sender BSkyB endlich unter Dach und Fach bringen. Das ist jedoch keine Selbstverständlichkeit mehr nach den Negativschlagzeilen der letzten Woche.