Eilmeldung

Eilmeldung

Experten: Künstliche Befruchtung ist keine Kindergarantie

Sie lesen gerade:

Experten: Künstliche Befruchtung ist keine Kindergarantie

Schriftgrösse Aa Aa

Die moderne Technik und gute Ärzte, sie werden uns schon helfen, unser Wunschkind zu bekommen, wenn wir so um die 40 sind. So denken laut schwedischen Forschern immer mehr junge Frauen. Grund für diese Einstellung seien die Erfolge, die in den vergangenen Jahren bei der künstlichen Befruchtung erzielt wurden.

Tanja Tyden, Professorin an der Uni von Uppsala sagt: “Sie glauben, wenn es auf dem natürlichen Weg nicht klappt, dann können sie ein Kind immer noch künstlich herstellen. Unsere Untersuchungen zeigen aber, dass die Chancen, durch künstliche Befruchtung schwanger zu werden, überschätzt werden.”

Karl-Gustav Nygren, Fruchtbarkeitsexperte ergänzt:

“Dadurch, dass in den Massenmedien viele Promis gezeigt werden, die zum Beispiel mit 52 noch Zwillinge mittels künstlicher Befruchtung bekommen haben, wird das Konzept der In-vitro-Befruchtung gründlich missverstanden. Sie hängt von den gewonnen Eizellen ab. Es ist also falsch anzunehmen, dass In-vitro-Befruchtung älteren Frauen dabei hilft, schwanger zu werden. Das ist einfach nicht der Fall.”

Künstliche Befruchtung ist ein lukratives Geschäft geworden. Rund 8000 Experten haben sich jetzt in Stockholm versammelt, um über das Neueste aus ihrem Fach zu sprechen. Und dem geht es richtig gut. Rein rechnerisch sitzt mittlerweile in jeder schwedischen Schulklasse ein künstlich gezeugtes Kind. Schweden ist damit eines der Länder mit den meisten Im-Glas-Befruchtungen in der Welt.

Nygren: “Die gute Nachricht ist: Man kann helfen, man muss nicht lange warten und der Zugang zu künstlicher Befruchtung in Schweden ist gut, verglichen mit anderen Ländern, wo man sehr lange warten muss, wo es vielfach teuer und damit eine Klassenfrage ist. Das ist in Schweden nicht so.”

Daneben gibt es aber etwas, was die Experten beunruhigt: Einer neuen Studie zufolge werden sexuelle Praktiken immer ausgefallener und auch riskanter. Und das beeinflusse auch die Chancen älterer Frauen, künstlich schwanger zu werden. Im übrigen sind es besonders gebildete Frauen, die dazu tendieren, sehr spät Kinder zu bekommen.