Eilmeldung

Eilmeldung

"We are sorry": Murdoch entschuldigt sich bei Opfern

Sie lesen gerade:

"We are sorry": Murdoch entschuldigt sich bei Opfern

Schriftgrösse Aa Aa

Rupert Murdoch bittet um Entschuldigung. Der Medientycoon ist in London mit den Angehörigen der ermordeten Milly Dowler zusammengetroffen. Journalisten der Murdoch-Zeitung “News of the World” hatten die Mailbox des entführten und später ermordeten Mädchens angezapft und offenbar sogar Nachrichten gelöscht, um Platz für neue Mitteilungen zu schaffen. Außerdem bat Murdoch in einem in britischen Medien veröffentlichten Brief alle Opfer der Abhöraffäre um Verzeihung. In den Schreiben heißt es, das gravierende Fehlverhalten tue ihm leid. “Ich war entsetzt, als ich herausfand, was geschehen war”, sagte Murdoch gegenüber Journalisten, “und ich habe mich entschuldigt. Mehr habe ich nicht zu sagen.”

Der Skandal hat auch personelle Auswirkungen im Murdoch-Imperium: Rebekah Brooks tritt von ihrem Posten als Vorstandschefin der Verlagsgesellschaft News International zurück. Brooks galt als eine der engsten Vertrauten des Medienunternehmers. Und auch der Chef von Dow Jones, einer Tochterfirma von Murdochs News Corp, kündigte seinen Rückzug an: Les Hinton hatte zuvor News International geleitet, gerade in jener Zeit, in der die Abhörmaßnahmen durchgeführt worden sein sollen. 2007 hatte Hinton vor einem Ausschuss erklärt, nichts gewusst zu haben – eine Behauptung, die mittlerweile kritisch gesehen wird. Es herrscht Aufruhr im Murdoch-Medienimperium und auch Murdochs Entschuldigung kann daran nichts mehr ändern.