Eilmeldung

Eilmeldung

Umschuldung Griechenlands - aber wie?

Sie lesen gerade:

Umschuldung Griechenlands - aber wie?

Schriftgrösse Aa Aa

Kurz vor dem EU-Sondergipfel zur Euro-Stabilität und den weiteren Maßnahmen für Griechenland wird dessen Umschuldung wahrscheinlicher. Auch die deutsche Kanzlerin schließt sie nicht mehr völlig aus. Sie arbeite zwar nicht darauf hin, erklärte Angela Merkel beim Sommerinterview in Berlin, aber die Einbeziehung privater Gläubiger zeige, dass es bei Griechenland ein besonders Problem wegen sehr hoher Schulden gebe.

“Wir müssen ein Signal der Stabilität aussenden, und ich glaube, dass wir sehr vorankommen können bei dem neuen Griechenland-Programm – darum geht es ja im Kern. Italien hat jetzt seinen Haushalt verabschiedet, das war eine wichtige Botschaft. Also, wir müssen uns um Griechenland kümmern, und da sollen eben auch private Gläubiger mitbeteiligt werden, und das ist die Aufgabe, die zu lösen ist.”

Griechenland könnte mit Geld des Euro-Rettungsschirms EFSF seine eigenen Anleihen zum Marktpreis von privaten Gläubigern zurückkaufen – das ist eine Lösung, die diskutiert wird.

Die Sorge, die nicht nur Merkel umtreibt, ist allerdings, dass bei einer Umschuldung sich auch andere hoch verschuldete Länder nicht mehr anstrengen, um ihren Schuldenberg abzutragen. Beim Sondergipfel an diesem Donnerstag geht es um einen zweiten Hilfsplan für die Griechen, nachdem klar wurde, dass der erste nicht ausreichen wird.