Eilmeldung

Eilmeldung

Massaker in Norwegen: Die Pannen der Polizei

Sie lesen gerade:

Massaker in Norwegen: Die Pannen der Polizei

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Tage nach dem Terrorakt in Norwegen häuft sich die Kritik am Vorgehen der Polizei.

Die ersten Beamten trafen 25 Minuten nach dem Notruf am Bootssteg zur Überfahrt nach Utoya ein, doch sie entschieden sich auf die Sondereinheit aus Oslo zu warten. Der Schütze hatte so eine Stunde lange Zeit 86 Menschen zu erschießen.

Ein Sprecher der norwegischen Polizei legte den Zeitablauf dar: “Die erste Meldung über den Angriff ging um 17h26 ein. Unsere Anti-Terror-Einheit legte um 18h25 an der Insel an und der Verdächtige wurde um 18h27 festgenommen.”

Die Anti-Terror-Einheit “Delta” legte die Strecke von Oslo nach Utoya im Auto zurück, da der einzig verfügbare Hubschrauber zu weit weg parkte. Vor Ort angekommen musste die Spezialeinheit auf Privatboote zurückgreifen, um zur Insel zu gelangen. Die Beamten klagen schon seit langem, dass es ihnen an Transportmöglichkeiten fehle.