Eilmeldung

Eilmeldung

US-Bürger zum Schuldenstreit: Holt die Kuh vom Eis!

Sie lesen gerade:

US-Bürger zum Schuldenstreit: Holt die Kuh vom Eis!

Schriftgrösse Aa Aa

Die Amerikaner sind des Streits über höhere Steuern und Sozialabstriche müde und wollen, dass ihre Politiker endlich die Kuh vom Eis holen – im

Nervenkrieg um die US-Schuldengrenze geben die Bürger nach den jüngsten Umfragen eher der Opposition die Schuld am Ausbleiben einer Lösung. Wird das Limit nicht von Demokraten und Republikanern gemeinsam angehoben, werden dem Staat ab dem 2. August die Konten gesperrt.

Eine Lösung ist nicht in Sicht.

US-Präsident Barack Obama:
“Seit Jahren gibt die Regierung nun schon mehr aus als sie einnimmt. Ein riesiger Schuldenberg auf der Kreditkarte der Nation ist das Ergebnis – Schulden, die bei Nichtstun unsere Wirtschaft schwächen, den Familien höhere Zinsausgaben bescheren und uns dazu zwingen, bei Bildung oder Gesundheit zu kürzen.”

Der amerikanische Staat ist mit seinen Schulden bei der gesetzlichen Obergrenze von zehn Billionen Euro angekommen, kaum weniger als alle Amerikaner in einem Jahr erarbeiten. Angehäuft haben sie Republikaner wie Demokraten. Präsident Barack Obamas Vorgänger George W. Bush verdoppelte die Schulden in 8 Dienstjahren, unter Obama wuchsen sie in zwei Jahren nochmal um rund 40 Prozent.

Als Bedingung für eine höheres Schuldenlimit fordern die Republikaner drastische Sparmaßnahmen vor allem im Sozialbereich. Die Demokraten sind zu Abstrichen bereit, verlangen aber höhere Steuerbeiträge der Reichen.