Eilmeldung

Eilmeldung

Sicherheitsvorschriften für Spielzeug

Sie lesen gerade:

Sicherheitsvorschriften für Spielzeug

Schriftgrösse Aa Aa

“Guten Tag, ich heisse Laure und bin 10 Jahre alt.

Seit ich klein war, sagte meine Mutter immer wieder, dass die Sicherheit der Spielsachen sehr wichtig ist. Aber kann Spielzeug wirklich gefàhrlich sein?”

Es antwortet Sylvia Maurer, beim “Europäischen Büro der Verbraucherverbände” zustàndig für Sicherheit und Umwelt.

“Ja, Spielsachen können tatsächlich für Kinder gefährlich sein. Gegenwärtig sehen wir eine Menge Probleme mit ganz kleinen Teilen, die von Spielsachen abbrechen können. Die Kinder stecken das in den Mund und können daran ersticken.

Dann gibt es die Sachen, die viel Lärm machen und so das Gehör kleiner Kinder schädigen. Spielsachen können chemische Substanzen enthalten, darum müssen wir die Sicherheit verbessern.

Am 20. Juli sind in den 27 EU-Staaten neue Regeln für die Sicherheit von Spielzeug in Kraft getreten.

Das ist für Verbraucher eine gute Nachricht, denn die alte Sicherheits-Direktive stammte von 1988, war völlig überholt passte nicht mehr zu den Anforderungen, die heute in Bezug auf Gesundheit und Umwelt an Spielsachen gestellt werden.

Zu den sehr guten Verbesserungen gehört zum Beispiel, dass die einzelnen Mitgliedsstaaten mehr Kompetenzen und mehr Macht bekommen, um den Markt zu überwachen.

Wir denken, die Regeln in Bezug auf Chemikalien sind noch nicht streng genug. Noch sind nicht alle Duftstoffe verboten, die Allergien auslösen können.

Außerdem können eine Reihe von Chemikalien einen Einfluss auf das Hormonsystem von Kindern haben, was Sorgen bereitet. Denn Kinder befinden sich noch in der Entwicklungsphase. Wir müssen besonders verletzliche Menschen schützen.

Darum sollte die EU-Kommission die Regeln für Chemikalien in Spielsachen strenger fassen.”

Wenn Sie auch eine Frage stellen möchten, schreiben Sie an euronews.net/u-talk