Eilmeldung

Eilmeldung

Wer sind Amerikas Gläubiger?

Sie lesen gerade:

Wer sind Amerikas Gläubiger?

Schriftgrösse Aa Aa

Über Wochen hin wurde erbittert gestritten im Parlament der Vereinigten Staaten von Amerika.

Der Zankapfel hieß “Schuldenlimit”. Damit gemeint ist eine konkrete Zahl, über die hinaus der bereits kräftig verschuldete Staat keine weiteren Kredite mehr aufnehmen darf. Was aber tun, wenn das Geld nicht mehr reicht, um die Gehälter der Staatsbediensteten oder den Sold der Truppen zu bezahlen? Der Streit nahm ideologische Dimensionen an, weil der rechte Flügel der Republikaner, die sogenannte “Tea-Party-Bewegung” die Gelegenheit nutzen wollte, um dem verhaßten demokratischen Präsidenten zu schaden.

Gleichzeitig wurden die Finanzexperten an der Wall Street nervös bei der Aussicht, die USA könnten nicht mehr pünktlich die Zinsen auf ihre Staatsanleihen zahlen.

Allein China hält US-Schatzanleihen in Höhe von fast 10 Prozent der gesamten US-Verschuldung.

Zum chinesischen Aufstieg zur wichtigen Wirtschafts- und Finanzmacht gehört auch, dass es inzwischen eine chinesische Rating-Agentur gibt.

Dagong heisst die. Sie bemüht sich bisher vergeblich um eine Zulassung in den USA. Man darf davon ausgehen, dass die Dagong-Experten nicht weniger gut rechnen können als jene von Moody´s oder Standard & Poor´s. Der Dagong-Chef Guang Jianhong schätzt ein, finanziell sei Amerika in schlechter Verfassung. Natürlich könne mit einen Rettungsplan das Schuldenlimit angehoben und damit auch der Wirtschaft geholfen werden. Aber das sei keine Lösung für das Grundproblem, damit würde alles nur noch schlimmer gemacht.

Und so sind die US-Schatzanleihen weltweit verteilt:

Mehr als 1,160 Billionen Dollar liegen in China, 1,132 Billionen in Japan, etwas weniger – 1,124 in Großbritannien und 747 Milliarden in der Schweiz.

Grund genug, für die Währungshüter von der Federal Reserve sich Sorgen zu machen.

Schulden an sich sind nach amerikanischem Wirtschafts- und Lebensverständnis nichts Falsches.

Solange sie irgendwie beherrschbar bleiben, solange man auf die Fähigkeit des Schuldners vertrauen kann, Schulden zurückzuzahlen.

Aber an dieser Fähigkeit wird nun erstmals gezweifelt. Daher die ganze Aufregung.

Denn beim weltgrößten Schuldner hätten auch die Auswirkungen eine solche Dimension.

Heisst das nun schon, es naht das Ende einer Epoche, in der der kreditfinanzierte Konsum in der USA die Weltwirtschaft angetrieben hat?