Eilmeldung

Eilmeldung

Timoschenko - von der Anklagebank in die U-Haft

Sie lesen gerade:

Timoschenko - von der Anklagebank in die U-Haft

Schriftgrösse Aa Aa

Die frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (50) ist in Haft. Nach mehreren Störversuchen während ihres Prozesses habe die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft beantragt, berichten Medien.

Kurz nach der Entscheidung kam es im Gerichtssaal und vor dem Gerichtsgebäude zu Handgreiflichkeiten.

Hinter dem Prozess vermutet Timoschenko politische Motive: “Sie tun alles Mögliche, um die Anweisung von Präsident Janukowitsch zu erfüllen: Der Fall soll vor dem Unabhängigkeitstag am 24. August abgeschlossen und das Urteil verkündet werden.”

Die Oppositionsführerin ist wegen Amtsmissbrauchs angeklagt. Seine Vorgängerin habe 2009 mit Russland ein “verräterisches” Gasabkommen geschlossen, das für die Ukraine “völlig unvorteilhaft” sei, so Regierungschef Nikolai Asarow als Zeuge.

Gegen Timoschenko laufen mehrere Strafverfahren, dieses hier lautet auf Amtsmissbrauch. Sie hat beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Beschwerde eingereicht.

Die Politikerin war nach der prowestlichen Orangenen Revolution von 2004 Regierungschefin geworden. 2010 verlor sie bei der Präsidentenwahl gegen den eher an Russland orientierten Viktor Janukowitsch.