Eilmeldung

Eilmeldung

Operalia öffnet die Tür in die Opernwelt

Sie lesen gerade:

Operalia öffnet die Tür in die Opernwelt

Schriftgrösse Aa Aa

In partnership with:

Operalia ist der wichtigste Gesangswettbewerb unserer Zeit. Er wurde von keinem geringeren als Star-Tenor Plácido Domingo gegründet. In diesem Jahr fand die Talentschmiede in Moskau statt. Plácido Domingo begleitet die Kandidaten bis zum Finale: “Es ist mein Traum. Ich stehe selbst noch auf der Bühne, singe und dirigiere. Aber das Wichtigste für mich ist jetzt Operalia.”

13 Kandidaten schafften es ins Finale. Am Ende gewann die Südafrikanerin Pretty Yende. Sie konnte ihr Glück kaum fassen: “Ich bin überglücklich. Operalia zu gewinnen, ist enorm.”

Die 26-Jährige entdeckte ihre Liebe zur Oper erst vor zehn Jahren. “Ich habe zum ersten Mal das Wort Oper 2001 gehört. Ich habe zu Hause mit meiner Familie Fernsehen geschaut und dann kam diese Werbung mit dieser Musik im Hintergrund. Sie war nur zehn Sekunden lang, aber diese zehn Sekunden lösten etwas in mir aus, von dem ich fühlte, dass ich es brauchte. Aber ich wusste nicht, was es war. Am nächsten Tag fragte ich meinen Lehrer und er sagte mir: `Das heißt Oper` und ich fragte ihn: `Ist das etwas, dass jeder machen kann? Ist das menschlich, weil es so übernatürlich schön klang.`”

Jahrelang arbeitete Pretty Yende wie alle anderen Bewerber hart an ihrer Ausbildung und ihrer Technik. Denn allein eine schöne Stimme reicht nicht zur großen Karriere, weiß die berühmte russische Opernsängerin Galina Wischnewskaja. Sie ist Ehrenmitglied der Jury. “Wenn ein Sänger seine Stimme nicht kontrollieren kann, über keine Technik verfügt, dann wird er verloren sein. Da kann er noch so talentiert sein, er kann nichts machen, nichts ausdrücken und wird nichts erreichen.”

Aber neben der richtigen Technik brauchen die Finalisten vor allem eins: starke Nerven. Jeder bereitet sich anders auf den großen Moment vor.

René Barbera wollte sich schon lange bewerben, dieses Jahr fasste sich der 27-Jährige aus den USA ein Herz.“Unglaublich. Ich fühle mich großartig. Ich kann nicht glauben, dass ich überhaupt etwas gewonnen habe und dann gleich drei Preise, darunter den Hauptpreis. Es ist schon ein gewaltiger Druck vor so großen Stars zu singen. Aber ich versuche, nicht daran zu denken.”

Plácido Domingo: “Großartige Stimmen zu hören, ist immer fantastisch. Wenn ich diese jungen Talente sehe, bin ich gerührt weil ich weiß, wie kompliziert es ist. Es ist eine schwierige Karriere und wenn ich dann diese außergewöhnlichen Talente erlebe, erfüllt mich das mit Stolz.”

Pretty Yende singt an der berühmten Oper La Scala in Mailand – Der Operalia-Gewinn ist ein weiterer Meilenstein auf ihrer musikalischen Reise.

_________________________________

In diese Ausgabe hören Sie Auszüge aus:

‘O mie fedeli… Ah, la pena in lor piombò’ aus Beatrice di Tenda von Vincenzo Bellini,

‘Ah mes amis… Pour mon âme’ aria aus La fille du régiment von Gaetano Donizetti

‘La tempranica: Sierras de Granada’ von Gerónimo Giménez