Eilmeldung

Eilmeldung

Kazantip: Die ukrainische Party-Republik

Sie lesen gerade:

Kazantip: Die ukrainische Party-Republik

Schriftgrösse Aa Aa

Für manche ist dies das Ibiza Osteuropas, ein Ukrainisches “Burning Man”. Andere sagen, so etwas wie hier gibt es sonst nirgendwo auf der Welt. Dies ist Partyland – dies ist die Republik Kazantip.

Die Halbinsel Krim gehört zu den beliebtesten Reisezielen am Schwarzen Meer. Dieses riesige Trance- und Techno-Festival zieht Jahr für Jahr Hundertausende Fans an. Die besten DJs der Welt legen hier auf, etwa Sander van Doorn.

Er meint: “Viele vergleichen das hier mit dem ‘Burning Man Festival’ in den USA. Es gibt nur zwei dieser ‘Mad Max’ Festivals auf der Welt, und das hier ist eines von ihnen. Es geht dabei einfach um Freiheit. Man kann spielen, was man will. Ich denke, ‘Burning Man’ ist nur halb so gut wie diese Party hier, denn es ist einfach phänomenal hier.”

Vor 19 Jahren wurde Kazantip gestartet. Damals war das ganze nicht mehr als eine kleine Party nach einem Windsurf-Wettkampf. Heute, so sagen die Veranstalter, ist es eine Art utopischer Staat, geführt vom tyrannischen Präsidenten Nikita dem Ersten. Er sagt: “Kazantip ist nicht das, wofür man es hält. Es ist vielmehr das, wovon Millionen Menschen weltweit träumen. Ein perfekteres Land, der Versuch, eine neue, verbesserte öffentliche Gesellschaft zu schaffen.”

Und in dieser Gesellschaft geht es vor allem um Feiern, Tanzen, ohne Pause, Tag und Nacht. Rund 100 000 sollen es sein, schätzen die Veranstalter. Die meisten aus Russland, der Ukraine und zunehmend auch aus europäischen Ländern.

Kaum jemand denkt hier wirklich ans Schlafen. Wer sich trotzdem mal ausruhen will, kan dies im recht luxuriösen Zeltlager tun, für rund 200 Euro am Tag. Im Nachbardorf, das jedes Jahr von Partyfreunden geflutet wird, geht das etwas günstiger. Vielerorts sind Zimmer und Betten zu haben.

Ein paar feiernde Niederländer zeigen ihr Zimmer: “Das ist unser Appartment. Hier gibt’s eine Klimaanlage, aber die ist kaputt. Das ist die Partybelegschaft. Ein bisschen unordentlich. Die Putzfrau ist gestorben, deshalb. Und hier schlafen wir. Zu sechst. Zwölf Nächte lang.”

Die Party geht weiter, ohne Ende, wie es scheint. Die Hälfte der Tanzgemeinde war schon früher hier. Kanzantip hat seine Stammgäste, immer auf der Suche nach Spaß in dieser Mischung aus Sonne, Meer und Musik. Ein französischer Gast sagt:

“Die positive Energie hier mischt sich mit super Musik. Die Leute sind hier, um Tag und Nacht zu feiern. Es ist toll, tagsüber mit Sonne und Strand zu feiern. Das ist die Krim, phantastisch!”

Nächsten Sommer steigt dann die große Party zum 20. Geburtstag von Kazantip. Die Vorbereitungen laufen. Bislang wird aber nichts darüber verraten. Dennoch steht schon jetzt fest: Die Feier in der imaginären Republik wird mit Sicherheit revolutionär sein.