Eilmeldung

Eilmeldung

Warten auf Hurrikan "Irene"

Sie lesen gerade:

Warten auf Hurrikan "Irene"

Schriftgrösse Aa Aa

An der amerikanischen Ostküste bereiten sich die Menschen auf den Hurrikan Irene vor. Eine Viertelmillion New Yorker müssen ihre Wohnungen in den tiefer gelegenen Stadtteilen verlassen. Am Samstagmittag Ortszeit wird der Öffentliche Personennahverkehr in New York sicherheitshalber eingestellt. Fluggesellschaften sagten bereits tausende Flüge ab.

Irene soll in North Carolina aufs Festland treffen. Anschließend wird sie an der Atlantikküste nordwärts ziehen und am Sonntag New York erreichen. Im Innern des Wirbelsturms werden Windgeschwindigkeiten von um die 160 Stundenkilometer gemessen. Mehrere zehntausend Menschen ergriffen bereits die Flucht. Vielerorts kam es zu Hamsterkäufen. Schätzungsweise 50 Millionen Menschen sind von dem Sturm betroffen. Entlang der Atlantikküste fürchtet man massive Stromausfälle.

In der Karibik hat der erste Hurrikan der Saison eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Versicherungen schätzen die Schäden auf über 1 Milliarde Dollar.