Eilmeldung

Eilmeldung

Bettencourt-Spendenaffäre erreicht Sarkozy

Sie lesen gerade:

Bettencourt-Spendenaffäre erreicht Sarkozy

Schriftgrösse Aa Aa

In dem Spendenskandal um die L’Oreal Erbin Liliane Bettencourt werden erneut Vorwürfe gegen Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy laut.
 
Sarkozy soll vor 2007, als Präsident der konservativen Partei UMP, von Bettencourt Geldsummen erhalten haben. Das schildert eine Krankenschwester der Milliardärin. Zuvor hatte bereits die ehemalige Buchhalterin der l’Oréal Erbin solche Vorgänge angedeutet.
 
Der Élysée-Palast dementierte diese Darstellungen und auch die neuen Vorwürfe mit Nachdruck. Es seien skandalöse Unterstellungen, an denen nichts dran sei.
 
Die neue für Sarkozy belastende Aussage kam dank der Richterin Isabelle Prevost-Desprez ans Licht, die 2010 von dem Fall abgezogen wurde. Die Richterin vertraute Journalisten der französischen Zeitung Le Monde an, dass viele Zeugen Angst hatten sich im offiziellen Protokoll über Sarkozy zu äußern.
 
Die Richterin sieht sich als ein Opfer Sarkozys. Die Bettencourt-Affäre und andere Vorfälle werden in dem Buch “Sarko m’a tuer”, “Sarkozy hat mich umgebracht” geschildert.