Eilmeldung

Eilmeldung

Deutsche Fälscher vor Gericht

Sie lesen gerade:

Deutsche Fälscher vor Gericht

Schriftgrösse Aa Aa

In einem der größten Kunstfälscherskandale der vergangenen Jahrzehnte hat der Prozess vor dem Kölner Landgericht begonnen.

Den vier Angeklagten wird vorgeworfen, jahrelang gefälschte Bilder von Künstlern der Klassischen Moderne wie Max Pechstein, Max Ernst und Heinrich Campendonk in den internationalen Kunstmarkt geschleust zu haben. Dafür sollen sie fast 16 Millionen Euro kassiert haben.

Einige Werke wurden in renommierten Auktionshäusern wie Lempertz in Köln und Christie’s in London versteigert. Auf der Liste der geschädigten Kunden stehen unter anderem der US-Schauspieler Steve Martin und die Sammlung Würth.

Fast 170 Zeugen wurden benannt, darunter namhafte Kunsthändler und -experten, die auf den Kunstbetrug hereingefallen sein sollen.

Die mutmaßlichen Betrüger erfanden laut Anklage eine Herkunftslegende um die angeblichen Sammlungen “Jägers” und “Knops”. Der 1992 gestorbene Kölner Unternehmer Werner Jägers war der Großvater der angeklagten Schwestern. Der Angeklagte Otto S. ist Enkel des verstorbenen Schneidermeisters Wilhelm Knops. Die Angeklagten behaupteten, Jägers und Knops hätten die Werke vor dem Krieg in der Galerie des berühmten Kunsthändlers Alfred Flechtheim erworben. Doch weder Jägers noch Knops hatten nach Erkenntnissen der Ermittler jemals Kunst gesammelt.

Die Fälschungen soll der Angeklagte Wolfgang B. hergestellt haben. Unklar ist, ob er Helfer hatte. Vom Malstil über Galerieaufkleber bis zu Holzwurmlöchern und angeblichen Vorkriegsfotos der Werke war laut Anklage alles gefälscht.

Die Affäre gilt als einer der größten Fälscherskandale der deutschen Nachkriegsgeschichte.