Eilmeldung

Eilmeldung

Strauss-Kahn zurück in Paris

Sie lesen gerade:

Strauss-Kahn zurück in Paris

Schriftgrösse Aa Aa

Dominique Strauss-Kahn ist nach Frankreich zurück gekehrt. Nach rund vier Monaten Zwangsaufenthalt in den USA landete er am Morgen gemeinsam mit seiner Frau Anne Sinclair auf dem Flughafen Charles-de Gaulle in Paris und fuhr kommentarlos direkt zu seiner Wohnung an der Place des Vosges.

Der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds war am 14. Mai in New York festgenommen worden. Ihm war vorgeworfen worden, ein Zimmermädchen in einem New Yorker Hotel vergewaltigt zu haben. Ein Gericht ließ die Anklage aber fallen, weil es die Aussagen des mutmaßlichen Opfers für unglaubwürdig hielt.

Ein Zivilprozess in der Sache steht aber noch aus. Und auch in Frankreich muss sich der 62Jährige demnächst wegen des Vorwurfs sexueller Gewalt verantworten. Der Franzose galt bis zu der Zimmermädchen-Affaire als aussichtsreichster Kandidat der Sozialisten für die kommenden Präsdentschaftswahlen in Frankreich. Als Kandidat kommt er wegen der Sexvorwürfe nicht mehr in Frage. Seinen Posten als IWF-Chef musste er ebenfalls räumen.