Eilmeldung

Eilmeldung

Trends und Innovationen auf der IFA

Sie lesen gerade:

Trends und Innovationen auf der IFA

Schriftgrösse Aa Aa

Eine schier unerschöpfliche Spielwiese ist die Internationale Funkausstellung IFA in Berlin und mit fast 1500 Ausstellern eine der größten Messen für Unterhaltungs- und Haushaltselektronik weltweit. Die Bandbreite der vorgestellten Produkte reicht von der Kaffeemaschine bis zum Flachbildschirm. A propos: Wie weit ist das 3D-Fernsehen ohne Brille? Toshiba präsentiert laut Eigenwerbung den ersten Fernseher, der ohne Spezialbrille einen 3D-Effekt erzeugt. Knackpunkt ist jedoch der Preis von stolzen 8000 Euro. Abwarten und Tee trinken lautet die Philosophie beim Konkurrenten Philips. Der auf der IFA vorgestellte 3D-Fernseher ohne Brille ist lediglich ein Prototyp. Die Technologie müsse noch reifen.

Handy oder Tablett? Oder beides? Der koreanische Hersteller Samsung will mit diesem, besonders kleinen Mobilcomputer eine neue Geräte-Kategorie etablieren. Das Galaxy Note ist gewissermaßen auch die Antwort auf das jüngst durch Apple erwirkte, vorläufige Vertriebsverbot für das neue Galaxy Tab in Deutschland.

Samsung und Apple liefern sich aktuell gerichtliche Auseinandersetzungen wegen der angeblichen Verletzung von Markenrechten. Das Galaxy Tab musste deswegen vom IFA-Stand entfernt werden.

Nicht nur die Innovationen der großen Konzerne präsentiert die IFA, auch kleine, pfiffige Ideen, die den Alltag mit elektronischen Geräten erleichtern. Zum Beispiel eine Schutzhaut fürs Smartphone mit eingebauter Reservebatterie, falls unterwegs der Saft ausgeht. “Aglove” ist ein Handschuh speziell für den Touchscreen, damit der User sein Tablet oder Smartphone auch bei Minusgraden bedienen kann. Der Handschuh mit einem Silberanteil von 15 Prozent hat noch einen anderen Vorteil: Die lästigen Fingerspuren auf dem Bildschirm entfallen