Eilmeldung

Eilmeldung

Führung in Pristina schließt Teilung des Kosovo aus

Sie lesen gerade:

Führung in Pristina schließt Teilung des Kosovo aus

Schriftgrösse Aa Aa

Eine Teilung des Kosovos zwischen der albanisch-stämmigen Mehrheit und der serbischen Minderheit schließt die Führung in Pristina aus. Dies sagte die Präsidentin des Kosovo, Atifete Jahjaga, nach Gesprächen mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in Brüssel. Jahjaga kam auch mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton zusammen. Gegenüber Euronews sagte sie, zehn, zwölf Jahre nach dem Krieg nehme die Rechtsordnung den Platz ein, der ihr zukomme.

Bei der Durchsetzung des neuen Kompromisses hänge viel von der Partnerschaft zwischen der Republik des Kosovo und der Europäischen Union ab. Nach Unruhen an zwei Grenzübergängen zwischen dem Kosovo und Serbien hatte sich die beiden Staaten am vergangenen Wochenende auf die Anerkennung von kosovarischen Zollstempeln ohne Hoheitszeichen durch die serbischen Behörden geeinigt. Hintergrund des Streits ist die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo Anfang 2008. Serbien hat große Mühe damit, die Unabhängigkeit der früheren Provinz anzuerkennen.

Die EU-Botschafterin Serbiens in Brüssel, Roksanda Nincic, sagte Euronews, ein Teil der Bevölkerung des Kosovo stimme dem neuen Abkommen nicht zu. Sie versicherte gleichzeitig, der Kompromiss werde die Sicherheit der Menschen nicht gefährden. Die Einigung soll die Wiederaufnahme des Handels zwischen dem Kosovo und Serbien möglich machen, der eingestellt worden war. Nach Informationen der Kosovo-Schutztruppe halten die Spannungen an der Grenze jedoch an.