Eilmeldung

Eilmeldung

Vor der Rugby-WM: Erinnerung an einen großen Neuseeländer

Sie lesen gerade:

Vor der Rugby-WM: Erinnerung an einen großen Neuseeländer

Schriftgrösse Aa Aa

Neuseeland, das ist nicht nur Rugby. Viele Neuseeländer lieben die Berge und den Alpinismus. Bekanntester Bergsteiger des Landes ist natürlich Sir Edmund Hillary. An ihn erinnert vor dem Beginn der WM eine Ausstellung in Auckland. Hillary war 1953 zusammen mit Tenzing Norgay die Erstbesteigung des höchsten Berges der Welt, des Mount Everest im Himalaya, gelungen.

Peter Hillary ist Sir Edmunds Sohn. Er freut sich darüber, daß im August ein Teil des höchsten neuseeländischen Berges Mount Cook nach seinem Vater “Hillary Ridge” benannt wurde.

“Die Route, auf der mein Vater den Mount Cook bestiegen hatte, ist sehr schweirig. Es war wahrscheinlich der technisch beste Aufstieg in der Karriere meines Vaters. Das ist ein sehr schönes Denkmal für ihn. Es ist wunderschön, da hoch zu kommen und sein Gesicht und den Hillary Ridge zu sehen. Es ist schön für uns und er wäre sehr stolz.”

Hillary liebte Neuseeland, auch wenn es ihn nie lange dort hielt und er immer wieder zu Expeditionen aufbrach. Zu einem Strand hatte er eine besondere Verbindung. Peter Hillary:

“Als meine Mutter und meine Schwester bei einem Flugzeugabsturz in Nepal starben, kamen wir hierher, um etwas Trost zu finden. Für meinen Vater war es ein regelmäßiger Spaziergang. Einmal zum Südende des Strandes und wieder zurück. Er dachte an sie und versuchte, den Verlust zu verarbeiten.”

Die Ausstellung in Auckland erinnert mit Fotos und Sammlerstücken an den Bergsteiger. Hillary starb im Jahr 2008 im Alter von 88 Jahren in einem Krankenhaus in Auckland.