Eilmeldung

Eilmeldung

Pinguin Happy Feet wohl endgültig verschollen

Sie lesen gerade:

Pinguin Happy Feet wohl endgültig verschollen

Schriftgrösse Aa Aa

Von Happy Feet fehlt weiter jede Spur: Der junge Kaiserpinguin hatte sich vor einem Vierteljahr völlig geschwächt nach Neuseeland verirrt und wurde dort aufwendig wieder aufgepäppelt.

Letzte Woche wurde er nahe der Campbell-Insel südlich von Neuseeland nun wieder im Meer ausgesetzt, damit er zurück in die Antarktis schwimmen kann, seine Heimat. Er hatte von dort aus noch 2625 Kilometer vor sich.

Sein Peilsender ist letzten Freitag aber verstummt, wenige Tage nach Happy Feets Reisebeginn. Dieser

Sender wurde ihm ins Gefieder geklebt und sollte dort bis zur nächsten Mauser halten. Er müsste sich immer melden, wenn der Pinguin auftaucht, also alle

paar Minuten: Unter Wasser kann er nicht senden.

Erklärungen für das Verstummen des Signals gibt es

somit nun nicht viele, genauer gesagt wohl nur zwei: Entweder ist Happy Feet auf seinem Weg von einem Meeresräuber verspeist worden, oder – und das möchten seine zahlreichen Freunde natürlich viel lieber glauben – der Sender ist einfach nur abgefallen und Happy Feet unbeschwert auf dem Weg nach Hause.