Eilmeldung

Eilmeldung

Abdel Bari Atwan: "Europa sollte klar die Palästinenser in der UNO unterstützen."

Sie lesen gerade:

Abdel Bari Atwan: "Europa sollte klar die Palästinenser in der UNO unterstützen."

Schriftgrösse Aa Aa

Seit dem Osloer Abkommen zwischen PLO und Israel 1993 ist es nicht weiter gegangen.

Nun wollen die Palästinenser in der kommenden Woche bei den Vereinten Nationen die Anerkennung ihres Staates in den Grenzen von 1967 beantragen.

Wir sprechen darüber mit dem Chefredakteur der in London erscheineden arabisch-sprachigen Zeitung

“Al quds-al arabi”, Abdel Bari Atwan.

euronews

Einige sagen, zur UN zu gehen sei nur ein symbolischer Schritt. Sprechen die Palästinänser jetzt mit einer Stimme?

Abdel Bari Atwan

Es gibt dazu eine Absprache unter den Palästinensern, weil Präsident Mahmoud Abbas keine andere Wahl mehr hat.

Die Friedensverhandlungen sind total gescheitert.

Dafür ist die gesamte arabische Region im Wandel begriffen. Es gibt Revolutionen in mehreren Ländern. Die arabischen Regimes sind gespalten und sehr mit ihren inneren Angelegenheiten beschäftigt. Das alles trägt zur Entscheidung bei, sich nun den Vereinten Nationen zuzuwenden, zu sagen, dass wir mitarbeiten wollen und die internationale Gemeinschaft drängen, ihre Verantwortung wahrzunehmen. Der Weg über das Nah-Ost-Quartett und Verhandlungen mit Israel endete in der Sackgasse. Darum warten die Palästinenser jetzt ab, was bei diesen Bemühungen herauskommt und was ihre Führung tut.

euronews

Was haben sie zu erwarten, wenn der Sicherheitsrat sie unterstützt – oder nicht unterstützt?

Abdel Bari Atwan

Ob mit Empfehlung des Sicherheitsrates oder ohne – das ändert nichts. 1988 verkündete der Palästinensische Nationalrat die Gründung eines unabhängigen Staates in den Grenzen von 1967. 113 Staaten unterstützen das. Inzwischen wurden diplomatische Vertretungen aufgewertet, in Botschaften umgewandelt. Veränderungen sind nur durch gewaltlosen Widerstand und zivilen Ungehorsam zu erreichen, wodurch die Besatzungskosten für Israel in die Höhe getrieben werden.

euronews

Präsident Obama drückte vor einem Jahr seinen Wunsch aus, Palästina als neues UN-Mitglied zu begrüßen. Jetzt hat er ein Veto im Sicherheitsrat angekündigt. Wird das die USA ihre arabischen Verbündeten kosten?

3.29 Abdel Bari Arwan

Ich denke nicht, dass sich Amerikas arabische Verbündete daraufhin offiziell von den USA abwenden werden. Allerdings werden die USA in der Öffentlichkeit dieser Länder Anhänger verlieren.

Es wird Demonstrationen vor den US-Botschaften in arabischen Ländern geben. Einziger Verlierer dabei werden die USA sein. Auf den Straßen der arabischen Länder ändert sich etwas, weil sich Amerika nicht ändert und mit seiner alten Politik weitermacht.

euwonews

Europa hat sich noch nicht entschieden, ob es die Bewegung der Palästinenser unterstützen will oder nicht. Wie erklären Sie diese Untentschiedenheit?

Abdel Bari Atwan

Die Europäer machen damit einen furchtsamen Eindruck. Wenn sie, die sie Teil des Nah-Ost-Quartetts sind, sich nicht dazu entschießen, die legitimen Rechte des palästinensischen Volkes zu unterstützen, dann werden sie eine Menge verlieren.

Wenn Europa weiterhin Israel in seiner Isolierung unterstützt – in der Zeit wachsender Spannungen in der Region mit neuen demokratischen Regierungen,

dann wird Europa der große Verlierer sein.

Dann werden weiter illegale Einwanderer nach Europa drängen, auch mit Angriffen extremistischer Gruppen ist zu rechnen. Ich denke, Europa sollte seine Sicherheit festigen, seine Interessen vertreten, indem es bei der Durchsetzung ihrer Rechte an der Seite der Palästinenser steht, und klar und fest die Palästinenser bei ihrem Streben nach Anerkennung unterstützt.

euronews

Vielen Dank nach London an den Chefredakteur der Zeitung “Al quds-al arabia”