Eilmeldung

Eilmeldung

Kämpfe in Jemens Hauptstadt verschärfen sich

Sie lesen gerade:

Kämpfe in Jemens Hauptstadt verschärfen sich

Schriftgrösse Aa Aa

Bei erneuten schweren Gefechten in Sanaa, der Hauptstadt Jemens, sind zehn Menschen getötet worden. Damit sind seit Sonntag mehr als 80 Menschen ums Leben gekommen.

Augenzeugen berichten von bürgerkriegsähnlichen Szenen: Die Sicherheitskräfte von Präsident Ali Abdullah Salih schießen auf Regierungsgegner, während Militäreinheiten, die sich von Salih abgewendet haben, seine Anhänger angreifen, um die Demonstranten zu schützen.

“Von offizieller Seite hören wir, sobald in Jemen eine politische Lösung gefunden sei, werde internationale Hilfe in großem Umfang eintreffen”, so Richard Stanforth von der britischen Hilfsorganisation Oxfam. “Aber darauf können wir nicht warten, denn die Menschen leiden jetzt. Für Libyen, Tunesien und Ägypten ist schnell Geld gefunden worden, aber Jemen wurde vergessen.”

Die Vereinten Nationen haben wiederholt vor einer drohenden humanitären Katastrophe in Jemen gewarnt. Eine Lösung des Konflikts ist jedoch nicht in Sicht. Präsident Salih, der sich weiterhin im benachbarten Saudi-Arabien aufhält, hat bisher jeden Friedensplan abgelehnt.