Eilmeldung

Eilmeldung

Jemens Präsident heizt die Gewalt an

Sie lesen gerade:

Jemens Präsident heizt die Gewalt an

Schriftgrösse Aa Aa

Bei seiner ersten, landesweit übertragenen Rede nach seiner Rückkehr aus Saudi-Arabien schloss Ali Abdullah Salih einen Rücktritt wieder kategorisch aus, und bot stattdessen baldige Wahlen an, mit denen er einen geordneten Machttransfer sicherstellen wolle. Salih hatte sich im Ausland von den Folgen eines Anschlags erholt und war am Freitag nach Jemen zurückgekommen.

Seine Rückkehr hat neue Proteste heraufbeschworen, die Zahl der Toten nach sechs Tagen Gewalt stieg auf mehr als hundert.

Allein an diesem Wochenende starben bei Angriffen der Salih-treuen Truppen auf die Zeltstadt der Opposition in der Hauptstadt Sanaa und gegen Soldaten eines abtrünnigen Generals mehr als vierzig Menschen. In der südjemenitischen Stadt Taiz gab es bei Kämpfen zwischen Pro- und Anti-Salih-Milizen ebenfalls mehrere Tote. Die US-Regierung und die EU-Außenbeauftragte forderten Salih auf, gemäß des Plans des Golfkooperationsrates schnell die Macht abzugeben.