Eilmeldung

Eilmeldung

Weltwirtschaftskrise: IWF fordert Zusammenarbeit

Sie lesen gerade:

Weltwirtschaftskrise: IWF fordert Zusammenarbeit

Schriftgrösse Aa Aa

Der Internationale Währungsfond will hart durchgreifen, um die europäische Schuldenkrise in den Griff zu bekommen. Bei dem Treffen in Washington versprachen die Top-Wirtschaftsmächte ihrerseits alles zu tun, um die Stabilität des Bankensystems und der Finanzmärkte zu sichern.

Analysten zufolge lassen sich die Nerven der Trader allerdings nicht mit Worten, sondern nur mit Taten beruhigen.

IWF-Generaldirektorin Christine Lagarde gab sich zuversichtlich: “Wir haben gemeinsam die Probleme erkannt und gemeinsam eine Diagnose erstellt. Wir haben ein gemeinsames Ziel. Wir haben uns nichts vorgemacht und es gab auch keine Schuldzuweisungen. Es ging darum die Probleme zu erkennen und sich gegenseitig zu unterstützen.”

In New York haben unterdessen Demonstranten gegen die Gier der Wall Street protestiert. Das Finanzsystem begünstige lediglich die Unternehmen, die Aktiengesellschaften und die Reichen. Mindestens 80 Demonstranten wurden von der Polizei festgenommen.