Eilmeldung

Eilmeldung

Jemen: Alte Fronten, neue Tote

Sie lesen gerade:

Jemen: Alte Fronten, neue Tote

Schriftgrösse Aa Aa

Die überraschende Rückkehr von Präsident Ali Abdullah Salih hat die Gewalt im Jemen neu angeheizt. Bei Angriffen der Salih-treuen Truppen auf eine Zeltstadt der Opposition im Zentrum von Sanaa sowie gegen die Militäreinheiten des abtrünnigen Generals Ali Mohsen al-Ahmar starben am Wochenende mehr als 40 Menschen. Mindestens 170 Jemeniten erlitten Verletzungen, so Krankenhausärzte und örtliche Medien.

Shafiga Said vom oppositionellen “Nationalrat”: “Wir haben von diesem Präsidenten die Nase voll, von seinen Entscheidungen, seinen Lügen. Jetzt macht das Volk seine Revolution, die Jugend. Eine friedliche Revolution – bis dieser Präsident weg ist.”

In einer landesweit übertragenen Rede lehnte der 69-Jährige Salih einen Rücktritt ab – seit Februar reagiert er so auf die Forderungen hunderttausender Demonstranten.

Der seit 33 Jahren autoritär herrschende Staatschef hatte sich mehr als drei Monate lang in Saudi-Arabien von den schweren Verletzungen erholt, die er bei einem Bombenanschlag erlitten hatte.

mit dpa, Reuters, AP