Eilmeldung

Eilmeldung

Neues Handelsabkommen zwischen den EU und Palästinensergebieten

Sie lesen gerade:

Neues Handelsabkommen zwischen den EU und Palästinensergebieten

Schriftgrösse Aa Aa

Die Europäische Union will die Wirtschaft der Palästinensergebiete ankurbeln. Das Europaparlament stimmte einem Handelsabkommen mit den Palästiensergebieten zu, das Landwirtschafts- und Fischereiprodukten aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen einen weitgehend freien Zugang zum europäischen Markt bieten wird. Die Abgeordneten des Parlaments stimmten dem Abkommen per Handzeichen zu.

Der Import palästinensischer Produkte unterlag bisher der Kontrolle der isrealischen Zollbehörden.

Wie die Berichterstatterin des Parlaments, Maria Eleni Koppa, sagt, stellt das Abkommen eine große Chance für die Entwicklung und die Zukunft der Region dar: “Wichtig ist auch, dass dem Abkommen jetzt zugestimmt wurde, wenn bei den Vereinten Nationen in New York über die Möglichkeit eines Palästinenserstaates gesprochen wird. Wir, die Europäische Union, zeigen den Palästinensern, dass wir an ihrer Seite sind und dass ihr Anspruch auf einen eigenen Staat und einen lebensfähigen Staat im Nahen Osten berechtigt ist.” Der Vertrag tritt Anfang des nächsten Jahres in Kraft. Um ausgeschöpft zu werden, bedarf er der Unterstützung durch die Mitgliedsstaaten der EU.

2009 wurden die Importe der EU aus den Palästinensergebieten auf etwas mehr als sechs Millionen Euro beziffert. Die Exporte der EU hingegen bezifferten sich auf mehr als 50 Millionen Euro.