Eilmeldung

Eilmeldung

Verbale Breitseiten zwischen USA und Iran - Experten zweifeln am Mordkomplott

Sie lesen gerade:

Verbale Breitseiten zwischen USA und Iran - Experten zweifeln am Mordkomplott

Schriftgrösse Aa Aa

Nach den Vorwürfen über ein iranisches Mordkomplott in den USA haben sich die Spannungen zwischen beiden Seiten verschärft, es gab verbale Breitseiten dies- und jenseits des Atlantiks.

Ein verdächtiger Iraner, der laut den US-Behörden schon im September festgenommen worden war, erschien am Dienstag in New York vor Gericht. Ein weiterer soll sich im Iran aufhalten. Drahtzieher sollen Al-Kuds-Kämpfer gewesen sein.

Das US-Finanzministerium beschuldigte außerdem die iranische Fluggesellschaft Mahan Air, iranische Eliteeinheiten, die hinter dem Komplott stecken sollen, finanziell und logistisch zu unterstützen.

Die USA drohten offen mit weiterer Isolation. Vize-Präsident Joe Biden warnte: “Das wird ernste Konsequenzen für den Iran haben. Denn sie wollten nicht nur jemanden ermorden, sie haben auch die Basis angegriffen, auf der Staaten miteinander umgehen. Es ist äußerst wichtig, dass wir die Welt einen bei der Isolierung des Irans und im Umgang mit ihm.”

Die USA behaupten, der Iran habe den saudischen Botschafter in den USA ermorden lassen wollen. Hohe Regierungmitarbeiter, nicht aber Präsident Achmadinedschad, hätten davon gewusst, hieß es.

Der regimekritische iranische Ökonom und Publizist Saeed Laylaz prophezeit: “Das wird wohl riesigen Einfluss auf das Verhältnis zwischen den USA und dem Iran haben. Die ohnehin verkrampften Beziehungen werden dadurch auf eine neue Ebene gebracht. Meine Vorhersage war schon vor diesen jüngsten Anschuldigungen, dass es im nächsten Jahr eine militärische Konfrontation zwischen beiden Seiten geben könnte.”

Ayatollah Khamenei schoss nach den Anschuldigungen zurück, die USA wollten von inneren Problemen mit dem wachsenden Anti-Wall-Street-Protest ablenken. Von mehreren Seiten gab es Zweifel an den Vorwürfen, selbst der FBI-Chef soll das Komplott mit einem Hollywood-Drehbuch verglichen haben. Sicherheits-Fachleute sehen in den Details des Komplotts nicht die Handschrift von Al-Kuds und fragen, warum der Iran den saudischen Botschafter in Washington ermorden wollen sollte.