Eilmeldung

Eilmeldung

ETA endgültig am Ende?

Sie lesen gerade:

ETA endgültig am Ende?

Schriftgrösse Aa Aa

30.Dezember 2006 : In der Tiefgarage am Flughafen von Madrid explodiert eine Autobombe. Zwei Menschen sterben. Ende einer 9 Monate langen Feuerpause der ETA. Danach ist Schluß mit den Geheimverhandlungen zwischen Regierung und Terroristen. Die ETA-Leute werden gejagt. In Spanien ebenso wie in Frankreich. Einer nach dem anderen werden die führenden Köpfe der ETA verhaftet. In diese Zeit fällt der Versuch, Löungsansätze auf internationaler Ebene zu probieren. Im März 2010 verkündet in Brüssel der südafrikanische Anwalt Brian Currin die Gründung einer internationalen Kontaktgruppe, die sich mit dem Basken-Konflikt beschäftigen sollte.

Am 10. Januar 2011 erklärt die ETA, die inzwischen ihre Führungsstruktur verloren hat, wieder einmal eine unbegrenzte Feuereinstellung. Noch bevor ein neuer Dialog beginnen kann, macht die Regierung in Madrid unmißverständlich klar: Sie verlangt, dass die ETA endgültig dem bewaffneten Kampf abschwört und ihre Terrororganisation auflöst.

Am 23. September kündigen daraufhin 700 inhaftierte ETA-Leute ihre Bereitschaft an, die Waffen nieder zu legen. Nahezu gleichzeitig erklärt auch eine kleine illegale Gruppe der ETA mit Namen EKIN ihre Auflösung.

Der spanische Innenminister bezeichnete das alles als Sieg. Antonio Camacho sagt, die Organisation ist an einem Punkt angelangt, von dem aus es nur noch die Auslösung geben kann. Die Gruppe hat begonnen zu akzeptieren, dass sie nie mehr mit barbaraischen Methoden das Leben im Lande wird beeinflussen können.

An der Konferenz im baskischen san Sebastian will die Regierung des Sozialisten José Luis Zapatero aber nicht teilnehmen.

Auch der konservative Parteichef im Baskenland, Antonio Basagoiti, sagt, diese Konferenz würde den Preis für den Frieden nur in die Höhe treiben und eine Auflösung der ETA noch schwerer machen.

Am 20. November wird in Spanien ein neues Parlament gewählt. Und für die regierenden Linken sieht es gar nicht gut aus angesichts der sozialen Härten, die all die Sparpläne den Spaniern bringen.

Die Umfrage sagen denn auch einen Sieg der Konservativen voraus.

Und die verlangen von der ETA – Auflösung, ohne Bedingungen.