Eilmeldung

Eilmeldung

Abbas nach Gefangenenaustausch unter Erfolgsdruck

Sie lesen gerade:

Abbas nach Gefangenenaustausch unter Erfolgsdruck

Schriftgrösse Aa Aa

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas steht nach dem Triumph der rivalisierenden Hamas unter Erfolgsdruck: Er hatte im September mit seiner historischen Rede vor den Vereinten Nationen einen vielbeachteten Vorstoß für einen Staat Palästina gemacht. Doch konkrete Ergebnisse wie jetzt die Hamas kann er nicht vorweisen.

Nicht von ungefähr kündigte Abbas vor den feiernden Landsleuten im Westjordanland an, es gebe ein Abkommen zwischen seiner Palästinenserbehörde und der israelischen Regierung über einen ähnlichen Gefangenenaustausch wie diesen – Israel müsse jetzt nur seine Zusagen auch erfüllen.

Beide Palästinenserlager eint, dass die freigepressten Häftlinge von der Hamas wie von Abbas’ Fatah sowie von weiteren Gruppierungen stammen. Nach Jahren der Feindschaft trat Abbas so auch erstmals wieder gemeinsam mit einem Hamas-Führer auf.

Für die im kommenden Jahr anstehenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen hat die Hamas gepunktet. Sie argumentiert, dass sie mit der Entführung eines einzigen Soldaten mehr erreicht habe als Abbas mit jahrelangen Friedensverhandlungen. Einen Fortschritt gibt es aber auch für Abbas bei seinen Bemühungen um eine Lösung auf diplomatischem Wege: Ende des Monats soll nach langer Eiszeit wieder mit Israel verhandelt werden.