Eilmeldung

Eilmeldung

Warum kann sich die ETA nicht einfach auflösen?

Sie lesen gerade:

Warum kann sich die ETA nicht einfach auflösen?

Schriftgrösse Aa Aa

Adieu, ETA. So steht es auf Plakaten und T-shirts.

Für Spanien endet eine blutige Epoche. Nach rund 4.000 Anschlägen in 43 Jahren mit mehr als 800 Toten “hat sich die ETA am 20. Oktober 2011 entschieden. ihre bewaffneten Aktivitäten definitiv einzustellen.”

Zwei Tage später hat die im Baskenland regierenden Sozialistischen Partei in der Regionalhauptstadt San Sebastion ihre Anhänger zusammengerufen. Gekommen ist auch der Kandidat der Partei für die landesweiten Parlamentswahlen am 20. Novemver Alfreda Perez Rubalcaba. Es geht um den Zusammenhalt der der demokratischen Kräfte in diesem historrischen Moment.

Zusammen stehen, zusammen die Probleme der Menschen angehen, dazu ruft der Minister der baskischen Regionalregierung, Ramon Jauregui auf.

Das Erbe der ETA muss nun aufgearbeitet werden.

Zum Beispiel der Streit um die Gefangenen.

Rund 750 verbüßen Freiheitsstrafen, u.a. wegen Mordes. Oden Elorza von der Baskischen Sozialistischen Partei fordert Absprachen der demokratischen Parteien, um ein Gesetz zu schaffen, dass die Wiedereingeliederung dieser Straftäter in die Gesellschaft ermöglichst.

Überall im Baskenland waren am Samstag die Menschen auf den Straßen, mit unterschiedlichen Forderungen. Hier in Bilbao z.B. wurde auch Amnestie gefordert für alle, die politische Motive für ihre Straftaten angegeben hatten.

Ein Demonstrant sagte den euronews-Reporter:

“Wir wollen unsere Gefangenen heimholen und einen heuen Weg gehen.”

Ob das die Familien der ETA-Opfer auch so sehen, ist eine andere Frage. Wie werden Täter und Opfer nun miteinander umgehen.?

Dr Politologe Gorka Landaburu meint, einfach aufgelösen könne sich die ETA aus einem ganz einfachen Grunde nicht. Sie könne nicht einfach die 750 Gefangenen abschreiben, 600 in spanischen, 150 in französischen Gefängnissen. Mit deren Zukunft werde sich die nächste spanische Regierung beschäftigen müssen.

Es gibt aber auch andere, die nichts bereuen. Das Baskenland und ganz Spanien hat noch einen langen Weg der Aufarbeitung von 43 Jahren ETA-Terror vor sich.