Eilmeldung

Eilmeldung

Griechen sehen Gipfelergebnisse skeptisch

Sie lesen gerade:

Griechen sehen Gipfelergebnisse skeptisch

Schriftgrösse Aa Aa

Die beim Euro-Gipfel in Brüssel vereinbarten Schritte für Griechenland sind in dem Krisenstaat selbst mit Skepsis aufgenommen worden. In Zeitungen war zwar ein wenig von Hoffnung, aber auch viel von neuen Zumutungen und Verpflichtungen die Rede. Und auch die Bürger zeigten sich mit Schuldenschnitt und stärkerem Rettungsfonds nur bedingt zufrieden.

Im griechischen Fernsehen sagte ein Athener zum Beispiel, er halte die beschlossenen Maßnahmen für einen schlechten und fragwürdigen Deal.

Die Lage, so sagte ein anderer, bleibe schlecht, solange die derzeitigen Politiker im Parlament säßen. Die nämlich seien schuld an dem Fiasko und somit als Retter untauglich.

Und eine recht aufgebrachte Passantin wünschte Finanzminister und Regierungschef gar gleich an den Galgen, die beiden, so ereifert sie sich, hätten noch die letzte Insel des Landes verhökert.

Die Opposition im Parlament kritisierte, der Schuldenerlass federe nur die schlechte Haushaltspolitik der Regierung ab. Einige Politiker forderten, angesichts neuer Hilfsgelder das strikte Sparkorsett zu lockern, um unter anderen den Konsum anzukurbeln.