Eilmeldung

Eilmeldung

Bald im Kino: Emmerichs "Anonymous" über Shakespeares Ghostwriter

Sie lesen gerade:

Bald im Kino: Emmerichs "Anonymous" über Shakespeares Ghostwriter

Schriftgrösse Aa Aa

Regisseur Roland Emmerich sattelt um – von Science Fiction zum Drama im elisabethanischen England.

In “Anonymous” geht der Deutsche der Frage nach, wer der Autor der Stücke war, die gemeinhin William Shakespeare zugeschrieben werden…..

Obwohl die Frage seit über einem Jahrhundert diskutiert wird, war die Reaktion in Shakespeares Heimatland offenbar recht heftig.

Roland Emmerich:

“Ich habe immer gedacht, dass England wahrscheinlich am heftigsten reagiert, aber ich hätte nicht gedacht, dass sie so heftig reagieren. Und auf der einen Seite freut mich das auch, denn das will man ja eigentlich mit einem Film erreichen, dass es Diskussionen gibt, dass Leute sich über etwas unterhalten. Und in dem Sinne fühle ich mich irgendwie ganz gut dabei.”

Der Waliser Rhys Ifans spielt den den möglichen Ghostwriter – den Grafen von Oxford:

“Es gibt keine, wirklich keine endgültige Antwort darauf, wer der Autor dieser Werke war. Alles, was wir tun, ist, einen überzeugenden Kandidaten zu präsentieren. Ich fordere jeden in Stratford heraus, einen besseren zu finden.”

Shakespeares Heimatstadt Stratford-upon-Avon unterstützt eine Kampagne gegen die Theorie in Emmerichs Film. Schilder mit dem Namen des berühmten Sohnes der Stadt wurden vorübergehend entfernt, um die Wut der Bürger darüber auszudrücken, dass die Echtheit des Künstlers angezweifelt wird.

Stanley Wells, Honorarpräsident des Shakespeare Birthplace Trust:

“Es gibt keinerlei Beweise, das ganze ist eine Lüge. Es ist eine verschwörerische Theorie. Das geht nun schon seit 150 Jahren so. Es begann lange nach Shakespeares Tod. Niemand bezweifelte seine Autorenschaft und seine Werke zu seinen Lebzeiten. Wenn sie zur Kirche hier gehen, sehen sie ein Denkmal für Shakespeare, mit Inschriften auf Lateinisch und auf Englisch, die ihn als großen Schriftsteller preisen.”

Roland Emmerich:

“Es gibt viele Gründe für Zweifel. Die Hauptgründe sind zum Beispiel, dass er in seinem Testament kein Buch hinterlassen hat, dass er keinen Brief oder Manuskript in seiner eigenen Handschrift hinterlassen hat, dass seine beiden Töchter sozusagen analphabetisch waren, und dass sein Schwiegersohn, der schreiben konnte und ein Tagebuch führte, nie erwähnte, dass sein Schwiegervater ein großer Schriftsteller war.”

Der Kostümfilm “Anonymous” über einen möglichen Ghostwriter hinter William Shakespeare läuft ab 10. November in den deutschsprachigen Kinos.