Eilmeldung

Eilmeldung

"Allahu akbar" in Mekka, aber bitte ohne Politik

Sie lesen gerade:

"Allahu akbar" in Mekka, aber bitte ohne Politik

Schriftgrösse Aa Aa

“Allahu akbar” – Gott ist groß – ist eine religiöse Botschaft, auch beim Hadsch, der islamischen Pilgerfahrt nach Mekka, Saudi-Arabien. Mehr als drei Millionen Muslime aus aller Welt sind dieses Jahr gekommen.

“Allahu akbar” rufen aber auch die Demonstranten in Syrien – wie Libyer, Tunesier und Ägypter, als es darum ging, despotische Herrscher

abzuschütteln. Dies ist der erste Hadsch, nachdem das in ihren Ländern gelang.

Wenn es nach den saudischen Gastgebern geht, sollen die Pilgerschaftsrituale, etwa am Berg Arafat ein paar Kilometer außerhalb von Mekka, auch in diesem Jahr unpolitisch bleiben.

Pilger Ansar Malek:

“Ich bin glücklich, überglücklich. Das ist mein Traum, mein einziger Traum, hier zu sein am Berg Arafat.”

Keine Flugblätter und andere politische Aktivitäten, warnen die saudischen Behörden. “Unsere Mittel sind friedlich”, so der Innenminister Kronprinz Naif Ibn Abdelasis, “aber wir werden Angriffe mit allen verfügbaren Mitteln verhindern.”

Für viele Syrer hat zur Zeit alles eine politische Bedeutung. Ahmed German:

“Ich will Frieden und Sicherheit für mein Land und ich flehe zu Gott dem Allmächtigen, dass unser Land Syrien vereint bleibt.”

mit afp, dpa