Eilmeldung

Eilmeldung

Showdown in Rom

Sie lesen gerade:

Showdown in Rom

Schriftgrösse Aa Aa

Dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi steht heute eine neue Feuerprobe bevor: Die Abgeordnetenkammer, in der die Regierung nach einigen Fraktionsaustritten keine rechnerische Mehrheit mehr hat, stimmt ein zweites Mal über den Rechenschaftsbericht 2010 ab. Sollte er erneut nicht angenommen werden, wird mit Berlusconis Rücktritt gerechnet.

Erste Gerüchte über das bevorstehende politische Ende Berlusconis hatten gestern die Börsenkurse in Mailand explodieren lassen. “Ich glaube nicht, dass die Politik auf die Märkte Rücksicht nimmt, aber in diesem Fall geht es um die Verteidigung des Euro und unsere Nation. Deshalb wäre es besser, hätten wir eine Regierung, die in der Lage wäre, Entscheidungen zu treffen und zu regieren. Bis wir das erreicht haben, wird die Lage unsicher sein”, meint Maurizio Caprara vom Corriere Della Sera.

Bislang lehnt Berlusconi seinen Rücktritt ab. Er versucht in persdönlichen Treffen, die abtrünnigen Parlamentarier zu überreden, heute für ihn zu stimmen. Der Ausgang gilt als völlig offen.