Eilmeldung

Eilmeldung

Zwangsehen in Europa

Sie lesen gerade:

Zwangsehen in Europa

Schriftgrösse Aa Aa

In Deutschland ist die Zwangsehe seit dem vergangenen Sommer ein eigener Strafbestand. Er kann mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden.

Das gilt jedoch nicht in der gesamten Europäischen Union. In vielen Mitgliedsstaaten gibt es kaum Möglichkeiten, Frauen und Mädchen vor der Zwangsheirat zu schützen. “Oft werden religiöse Gründe für die unfreiwillige Ehe ins Feld geführt, was unsinnig ist, weil keine Religion die Eltern dazu zwingt, ihre Kinder zu verheiraten”, erklärt die belgische Senatorin Fatiha Saidi, die vor drei Jahrzehnten selbst Opfer einer solchen Ehe wurde. Neben sozialen fielen am stärksten kulturelle Gründe ins Gewicht. In Deutschland, wo pro Jahr schätzungsweise 3.000 Frauen Opfer von Zwangsehen werden, kommen fast alle Betroffenen aus muslimischen Familien. In Belgien versucht der Verein “Die Stimme der Frauen” Hilfe zu leisten. “Wir haben es mit den schwierigsten Fällen zu tun”, erläutert Maria Miguel Sierra, die Leiterin des Vereins. “Manchmal gelingt es einem der Familienmitglieder, die Lage zu entspannen. Auch ist es möglich, das Thema in den Schulen zu erörtern, um den jungen Frauen die Möglichkeit zu geben, Wünsche und Vorstellungen ihre Zukunft betreffend zu erklären.” Die Zwangsehe war auch Thema einer Veranstaltung im Europaparlament in Brüssel. In Norwegen gilt die unfreiwillige Eheschließung als Straftat, in Schweden jedoch nicht. “Alle Länder sollten Vorschläge zu entsprechenden Gesetzen und Regeln machen, um herauszufinden, welches der beste Weg ist, mit dem Problem umzugehen”, so eine Vertreterin der Organisation Women’s Shelters. “Wir sprechen hier weder über unterschiedliche Kulturen, Traditionen oder Religionen, sondern über das Recht der freien Partnerwahl, das ein Grundrecht ist.” Die Zwangsehe ist auch das Thema einer Theateraufführung, die in belgischen Schulen gezeigt wird. Demnächst steht in Belgien eine Familie vor Gericht, der vorgeworfen wird, die Tochter getötet zu haben, weil sie sich weigerte, eine Zwangsheirat einzugehen.