Eilmeldung

Eilmeldung

Euro-Krise: Merkel und Cameron betonen Gemeinsamkeiten

Sie lesen gerade:

Euro-Krise: Merkel und Cameron betonen Gemeinsamkeiten

Schriftgrösse Aa Aa

Trotz der bestehenden Differenzen wollen Deutschland und Großbritannien gemeinsam an einer Lösung für die Euro-Schuldenkrise arbeiten. Nach einem Treffen mit dem britischen Premierminister David Cameron sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, jeder verstehe die Haltung des anderen. Auch David Cameron beschwor in seinem Statement die Gemeinsamkeiten. “Wir hatten eine gute Diskussion zwischen guten Freunden”, sagte er. “In vielen Dingen sind wir einer Meinung, etwa hinsichtlich der Bedeutung des Binnenmarkts oder der Budgetdisziplin sowie der Notwendigkeit, dass alle Länder Maßnahmen gegen ihre Schulden ergreifen. Was das europäische Budget betrifft, so muss es, wie Kanzlerin Merkel gesagt hat, an die Inflationsrate gekoppelt werden. Es ist nicht akzeptabel, das Budget, wie das EU-Parlament vorgeschlagen hat, um fünf Prozent zu erhöhen, während jedes Land in Europa Sparhaushalte verabschieden und schwierige Entscheidungen treffen muss.”

Ganz so harmonisch ist die Stimmung zwischen Deutschland und Großbritannien freilich nicht. Im Vorfeld des Treffens hatte der deutsche Unionsfraktionschef Volker Kauder in seiner rede am CdU-Parteitag in Leipzig erklärt, Großbritannien dürfe nicht nur auf den eigenen Vorteil schauen, und: in Europa werde jetzt auf einmal deutsch gesprochen. Zündstoff für die deutsch-britischen Beziehungen, denn solche Worte kommen im Königreich gar nicht gut an.