Eilmeldung

Eilmeldung

Machtwechsel in Spanien

Sie lesen gerade:

Machtwechsel in Spanien

Schriftgrösse Aa Aa

Die konservative Volkspartei hat die vorgezogenen Parlamentswahlen im Land überragend gewonnen.

Mit 44,6 Prozent der Stimmen erzielte sie unter Spitzenkandidat Mariano Rajoy das beste Ergebnis ihrer Parteigeschichte, auch die absolute Mehrheit konnten sie auf sich vereinen.

Damit kann der bisherige Oppositionsführer Rajoy neuer Ministerpräsident werden. Vor den Anhängern seiner Partei sagte Rajoy in Madrid:

“Wir sind heute hier um eine bedeutende Mehrheit zu feiern, die wir in beiden Kammern des Parlaments erhalten haben.”

“Auch wenn die vor uns liegenden Aufgaben nicht einfach sein werden, so bin ich mir doch sicher, dass wir sie mit der Hilfe Aller gemeinsam meistern können. So werden wir Spanien voranbringen an die Spitze Europas.”

Der Wahlausgang wurde maßgeblich von der Wirtschafts- und Finanzkrise bestimmt. Spanien hat die höchste Arbeitslosigkeit in der EU. Die Wirtschaft stagniert, und die Schuldenkrise brachte das Land unmittelbar vor der Wahl wirtschaftlich an den Rand des Abgrunds.

Insgesamt waren 35,8 Millionen Spanier zur Stimmabgabe aufgerufen.