Eilmeldung

Eilmeldung

Castortransport mit Atommüll jetzt in Niedersachsen

Sie lesen gerade:

Castortransport mit Atommüll jetzt in Niedersachsen

Schriftgrösse Aa Aa

Kernkraftgegner versuchen weiterhin, den

Castortransport durch Deutschland aufzuhalten. Ab und zu erzwingen sie Unterbrechungen – aber letztlich rollen die Behälter mit Atommüll weiter. An

der Strecke kommt es wiederholt zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Protestierenden. Beide Seiten machen sich dafür gegenseitig verantwortlich.

Der Zug mit den Castorbehältern hat inzwischen Niedersachsen erreicht und ist durch die Landeshauptstadt Hannover gerollt. Ziel des Transports ist Gorleben, wo der Atommüll gelagert werden soll. Kurz vorher müssen die Behälter in Dannenberg auf Sattelschlepper umgeladen werden; das letzte Stück werden sie auf der Straße befördert. Wann Dannenberg und dann Gorleben erreicht werden, ist offen.

In Dannenberg kamen nach Angaben der Kernkraftgegner mehr als zwanzigtausend Menschen zu einer Kundgebung zusammen. Die Polizei spricht von achttausend Menschen. Die Teilnehmer verlangten unter anderem, dass Gorleben nicht zum Endlager für Atommüll werden darf. Sie halten den dortigen Salzstock, der dafür möglicherweise einmal genutzt werden soll, für unsicher.