Eilmeldung

Eilmeldung

Siegerin wird vom Gericht ausgehebelt

Sie lesen gerade:

Siegerin wird vom Gericht ausgehebelt

Schriftgrösse Aa Aa

In Südossetien im Kaukasus ist ein heftiger Streit um das Ergebnis der Präsidentenwahl vom Sonntag entbrannt.

Der Oberste Gerichtshof annullierte die Wahl und setzte für den 25. März Neuwahlen an.

Die zunächst als Gewinnerin aus der Wahl hervorgegangene Oppositionskandidatin Alla Dschiojewa soll dann aber nicht mehr antreten dürfen.

Der von Russland unterstützte Kandidat Anatoli Bibilow hatte die Wahl angefochten. Das letzte amtliche Zwischenergebnis hatte für ihn nur 40 Prozent der Stimmen ergeben, für Dschiojewa aber 57 Prozent.

Dschiojewa forderte das Gericht auf, seine Entscheidung zurückzunehmen.

Das von Georgien abtrünnige Südossetien wird vom Westen nicht als unabhängiger Staat anerkannt, von Russland aber schon.

Bei der Präsidentenwahl in Südossetien waren 52.000 Menschen wahlberechtigt.