Eilmeldung

Eilmeldung

Wahlreaktionen aus Kairo

Sie lesen gerade:

Wahlreaktionen aus Kairo

Schriftgrösse Aa Aa

Noch immer versammeln sich Einwohner Kairos auf dem Tahrir-Platz im Herzen der Stadt. Sie gedenken jener Mitstreiter, die auf dem Weg zu den ersten freien Wahlen in der Geschichte Ägyptens ihr Leben gelassen haben.

Mehr als zwei Drittel der Wahlberechtigten haben in diesem ersten Wahlgang von ihrer Stimme Gebrauch gemacht. Ein gutes Zeichen, so der Vizevorsitzende der islamistischen Muslimbruderschaft, Issam Al Eryan:

“Die ägyptische Nation ist der erste Sieger in diesen Wahlen. Wir glauben, dass jede nach den Wahlen im Parlament vertretene Partei eine große Verantwortung gegenüber dem Volk zu tragen haben wird – die Menschen erwartet die Umsetzung der Revolutionsziele: Freiheit, soziale Gerechtigkeit und die Durchsetzung menschlicher Würde.”

Die Muslimbruderschaft war mit ihrer “Partei der Freiheit und Gerechtigkeit” zur Wahl angetreten. Schätzungen zufolge heimste sie bisher rund 40 Prozent der Stimmen ein.

Ein Demonstrant auf dem Tahrir-Platz setzt Hoffnung in die unter Mubarak verbotene Partei:

“Wir müssen es mit einem neuen System versuchen. Geben wir den Muslimbrüdern eine Chance. Sollten sie nicht effizient sein, werden wir erneut hierher zurückkehren und demonstrieren.”

Das erste frei gewählte Parlament Ägyptens soll seine Entscheidungen nah am Volk treffen – mindestens die Hälfte der Sitze soll durch Arbeiter und Bauern besetzt werden.