Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Griechenland unterliegt vor Internationalem Gerichtshof


Niederlande

Griechenland unterliegt vor Internationalem Gerichtshof

Griechenland hat im Namensstreit mit Mazedonien vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag eine Niederlage erlitten. Mit 15 zu 1 Stimmen urteilten die Richter, Griechenland habe einen Vertrag mit seinem Nachbarland verletzt, als es den Beitritt Mazedoniens zur NATO verhinderte. Griechenland verlangt, dass Mazedonien seinen Namen ändert, weil es bereits eine griechische Provinz Mazedonien gibt.

In einem Abkommen hatte sich Griechenland verpflichtet, dem Nachbarland den Beitritt zu internationalen Organisationen unter dem Namen “Frühere Jugoslawische Republik Mazedonien” (FYROM) zu ermöglichen. Unter diesem Namen will Mazedonien der EU und NATO beitreten, Griechenland verhindert das.
 
Dass sich beide Staaten 16 Jahre nach dem vorläufigen Abkommen nicht auf eine endgültige Namenslösung einigen konnten, bedeute nicht, “dass eines der beiden Länder nicht in guter Absicht verhandeln würde”, stellte der IGH fest.
 

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Britische Justiz gibt Assange eine letzte Chance