Eilmeldung

Eilmeldung

Russland: Opposition via Internet

Sie lesen gerade:

Russland: Opposition via Internet

Schriftgrösse Aa Aa

Diese Aufnahmen stammen aus dem Wahllokal Nummer 2501 in Moskau. Junge Leute mit Videokamera hatten am Wahltag dort Unregelmäßigkeiten festgehalten, worauf es zu einem Wortwechsel mit dem Wahlvorsteher kam.

Solche Aufnahmen gibt es von vielen Orten Russlands. Durch sie fühlen sich jene bestärkt, die seit Tagen auf den Straßen gegen Wahlfälschung protestieren. In den offiziellen russischen Medien kommen diese Proteste nicht vor. Natürlich auch nicht das harte Durchgreifen der Ordnungskräfte. Die Informationen darüber, auch über Verhaftungen, werden übers Internet verbreitet, über soziale Netzwerke

Auch über die online-Nachrichtenagentur Ridus.

Die dort verbreiteten Informationen haben in den vergangenen Tagen viele Moskauer dazu gebracht, sich an den Protestaktionen auf dem Platz “Triumphalnaja” zu beteiligen.

Mit dabei war auch der Blogger Ilja Varlamow.

Er sagt, es kamen Menschen, die sich vorher nie für Politik interessiert haben und denen lange nicht klar war, dass da etwas falsch läuft, dass sie betrogen werden. Wörtlich: “Die haben sich im Internet auf die Suche gemacht nach Informationen. Denn nur dort findet man Informationen über Demonstrationen, die im Moment sehr populär sind. Die Leute diskutieren darüber. Und ich versuche meinen Lesern zu erklären, was wirklich vorgeht.”

In Russland entsteht langsam so etwas wie eine Mittelklasse. Das sind die Leute, die auch Internet haben. Die sich z.B. auch auf der Website des Radisenders “Echo Moskwy” ( Das Echo von Moskau)informieren. Der gehört zwar dem Staatskonzern Gasprom, gibt sich aber etwas liberaler als all die stramm auf Kreml-Linie sendenden Medien.

Dessen Chefredakteur Alexei Venediktow spricht von zwei Millionen Besuchern pro Tag, die die dort publizierten Informationen über die Verletzung der Bürgerrechte durch die Wahlkommission gesehen haben.

Putin hatte vor der Wahl versichert, die Internet-Opposition in Ruhe zu lassen. Kaum ist die Wahl vorbei, im Netz kursieren Hinweise auf Fälschungen – da mehren sich auch die Angriffe auf solch oppositionelle Seiten im Internet.