Eilmeldung

Eilmeldung

Mossad zeigt Gegenstände von der Eichmann-Entführung

Sie lesen gerade:

Mossad zeigt Gegenstände von der Eichmann-Entführung

Schriftgrösse Aa Aa

Welcher Zweck heiligt welche Mittel? Grundfrage aller geheimdienstlichen Aktivitäten. Der israelische Mossad hat einige Stücke aus seiner spektakulärsten Aktion für eine Ausstellung herausgegeben. Das Autokennzeichen z.B. , das Mossad- Agenten benutzten, als sie 1960 in Argentinien Adolf Eichmann entführten.

Den Aufenthaltsort des Nazi-Verbrechers hatten die Israelis von einem deutschen Staatsanwalt erfahren, einem wahren Demokraten.

Der war mit seinem Versuch, Eichmann in der Bundesrepublik Deutschland anzuklagen, Ende der 50er Jahre gescheitert.

Die für die Ausstellung verantwortliche Historikerin

Neomi Izhar, sagt: “Diese Ausstellung ist so einmalig, weil der Mossad erstmalig seine Archive geöffnet hat und nun neben Dokumenten auch die Werkzeuge zeigt, die bei der Eichmann-Entführung benutzt wurden.”

Handschuhe der Eichmann-Jäger, ein gefälschter Paß, denn schließlich wurden bei dieser Operation alle geltenden Regeln der Beziehungen zwischen Staaten verletzt. Eichmann wurde betäubt und in ein israelischen Flugzeug gebracht.

Rafi Eitan war der Chef dieser Aktion, bei der der Zweck einfach alle Mittel heiligte. Voller Stolz erklärt er 50 Jahre danach: “In der Ausstellung kann man sehen, mit was für einer primitiven Ausrüstung wir an solche Operationen gingen. Heute haben sie GPS, Satellitentelefon, Computer, wir hatten nichts dergleichen.”

Um diesen Mann ging es. Adolf Eichmann, Hitlers Fachmann für die “Endlösung der Judenfrage”.

Mit Hilfe alter Seilschaften war er wie viele andere hohe Nazis nach Südamerika entkommen.

Allerdings wussten sowohl der amerikanische wie auch der bundesdeutsche Geheimdienst, wo sich der Massenmörder aufhielt. Dennoch konnte er zehn Jahre unbehelligt unter dem Namen “Ricardo Klement” in Argentinien leben.

Ab April 1961 wurde ihm in Jerusalem der Prozeß gemacht. Eichmann wurde zum Tode verurteilt und am 1. Juni 1962 hingerichtet.

Was bleibt, ist auch die Erinnerung an sehr viel Vertuschen, Verdrängen und Versagen in demokratischen Staaten wie den USA und der Bundesrepublik Deutschland.