Eilmeldung

Eilmeldung

Russland und China verurteilen Gewalt in Syrien

Sie lesen gerade:

Russland und China verurteilen Gewalt in Syrien

Schriftgrösse Aa Aa

Die Proteste in Syrien gehen weiter. Nach Angaben Oppositioneller wurden an diesem Freitag mindestens 14 Menschen getötet, darunter ein 14 Jahre alter Junge. Die Proteste standen diesmal unter dem Motto “Die Arabische Liga tötet uns”. Die Protestbewegung kritisiert, dass die Liga dem

syrischen Präsidenten Baschar al-Assad Zeit für die Zustimmung zu einer arabischen Beobachtermission gegeben hat. Unterdessen zeigen sich neun Monate nach Beginn der Proteste auch Russland und China bereit, Druck auf das Regime auszuüben. Bislang haben sie eine Verurteilung des Regimes im Weltsicherheitsrat blockiert. Jetzt legten die beiden Vetomächte dem mächtigsten UN-Gremium einen

Resolutionsentwurf vor. Darin wird die “unangemessene Gewalt” in Syrien angeprangert, Regierung und Rebellen aber gleichermaßen verantwortlich gemacht. Der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen Vitali Tschurkin forderte die Arabische Liga auf, mit dem syrischen Regime zusammenzuarbeiten, um die Gewalt zu stoppen, Menschenrechte zu schützen und politische Reformen anzukurbeln.

Aktivisten veröffentlichten im Internet ein Video, auf dem etwa 150 bewaffnete Uniformierte zu sehen sind, die sich selbst als neu gegründete

Brigade der “Freien Syrischen Armee” in der Stadt Dschabal al-Sawija bezeichnen. Verlässliche Informationen aus Syrien sind schwer zu bekommen, weil das Regime keine Berichterstattung aus dem Land zulässt. Die syrische Führung sagte unterdessen einen für diesen Freitag geplanten Besuch von Vizepräsident Faruk al-Scharaa in Moskau ab.

Lesen Sie auch
+ Russland überrascht mit Syrienresolution
+ Vereinte Nationen prangern Syrien an