Eilmeldung

Eilmeldung

Abschied von Vaclav Havel

Sie lesen gerade:

Abschied von Vaclav Havel

Schriftgrösse Aa Aa

Vaclav Havel, Dichter, Dissident und Staatsmann, wird 1936 geboren. Zwei Jahre später zerschlägt Nazi-Deutschland die Tschechoslowakei. Mit ihrem Aufstand im Mai 1945 erkämpfen sich die Prager schon vor der Ankunft sowjetischer Truppen die Freiheit.
 
Ab Mitte der 50er Jahre – in Prag haben längst die Kommunisten die Macht übernommen – eckt Havel bei den Herrschenden mit seinen literarischen Arbeiten an. Der unbequeme Dichter landet im Gefängnis. Literarisches Zeugnis jener Zeit sind die Briefe an seine Ehe-Frau und treue Weggefährtin Olga.
 
August 1968: Der “Prager Frühling”, zu dessen Wegbereitern das Ehepaar Havel gehört, muß vor sowjetischen Panzern kapitulieren. Vergeblich hatte Alexander Dubcek, der Reformer an der Spitze der tschechoslowakischen Kommunisten, Kreml-Chef Leonid Breschnew für seinen “Sozialismus mit menschlichem Antlitz” zu gewinnen versucht.
 
Dieser Versuch konnte erst 21 Jahre später weitergeführt werden. Da hatte Havel Aufführungsverbot, er war im Gefängnis gewesen, während Dubcek in die Provinz verbannt worden war. Nebeneinander schritten sie am 29. Dezember 1989 zur Wahl des Präsidenten der – noch – sozialistischen Republik. Nach freien Wahlen ein halbes Jahr später wurde der Dichter-Dissident zum zweiten Male gewählt – nun zum Staatsoberhaupt der Tschechoslowakischen Republik ohne Sozialismus.
 
Dass dieser Staat auseinanderbricht, hatte Vaclav Havel nicht gewollt und nicht verhindern können.
Nationalistischer Jubel war seine Sache nicht.
Er trat zurück, wurde dann aber nach der Trennung von den Tschechen zum Oberhaupt ihres nun kleineren Staates gewählt. Es war Havels großes politisches Ziel, die Anbindung seines Landes an den Westen voranzutreiben.
 
Nachdem 1996 seine Frau Olga an Krebs gestorben war, hatten auch beim tschechischen Präsidenten erst einmal die Ärzte das Sagen. Der starke Raucher mußte sich einer Operation wegen Lungenkrebs unterziehen.
 
1999, zehn Jahre nach dem Ende des Kommunismus, wurde aus dem früheren “kleinen Bruderstaat der Sowjetunion” ein NATO-Mitglied, und der verwitwete Präsident fand mit der Schauspielerin Dagmar Veschkrnowa ein neues persönliches Glück. Im Jahr zuvor hatten ihn seine tschechischen Landsleute für eine zweite Amtszeit zum Präsidenten gewählt. 2003 gibt Vaclav Havel die Bürde des Staatsoberhauptes an seinen
ehemaligen Regierungschef Vaclav Klaus weiter.
 
Havel hat immer gesagt, Tschechien gehört zu
Europa: Welch Genugtuung für ihn, 2004 Volksabstimmung und Beitritt zur EU zu erleben!
 
Sich auf seinem Ruhm und seinen zahlreichen Ehrungen ausruhen, das kommt für diesen schöpferischen Geist aber auch nach dem Ende seines Politikerlebens nicht in Frage. Havel schreibt wieder und redet, wenn er darum gebeten wird. Zum Beispiel im Interview für euronews, in dem er 2008 – schon hörbar geschwächt - daran erinnert, dass man nie die Solidarität mit den Dissidenten in mehr oder weniger autoritären Staaten vergessen dürfe. 
 
Vaclav Havel, ein Dichter und ein Demokrat,
der zu kämpfen bereit war für die
Persönlichkeitsrechte der Menschen, für Gedanken- und Meinungsfreiheit.