Eilmeldung

Eilmeldung

Nordkoreas junger Kim - ein Neuanfang?

Sie lesen gerade:

Nordkoreas junger Kim - ein Neuanfang?

Schriftgrösse Aa Aa

Sein Alter ist nicht genau bekannt. Auch weiß man nicht, was er in knapp drei Jahren an Vorbereitung auf den Posten des Großen Führers gelernt hat. Sein Vater hatte in der gleichen Situation 20 Jahre Zeit gehabt.

Eigentlich weiß man nichts über Kim Jong Un – außer, dass er einer neuen Generation angehört und in der Schweiz zur Schule gegangen ist. Reicht das, um die Machtverhältnisse in Nordkorea zu verändern? Man weiß es nicht.

“Das Militär hat ihm schon die Treue geschworen, das heißt, ein Staatsstreich ist unwahrscheinlich”, meint Benjamin Kamg Lim, Korrespondent von Reuters. “Die Generäle haben sich also hinter den jungen Kim gestellt. Aber das Post-Kim-Jong-Il-Nordkorea dürfte kollektiv von einer Machtclique regiert werden und nicht mehr von einer Ein-Mann-Dikatur. Kim Jong Un wird also seine Macht mit seinem Onkel, Kim Jong Ils Schwager, und mit dem Militär teilen müssen.

Also Onkel Jang Song Taek, seines Zeichens langjähriger Favorit auf die Nachfolge von Kim Jong Il. 2009 wurde er an die Spitze des sehr mächtigen Nationalen Verteidigungskommittees gestellt. Mit Onkel Song muß der junge Kim also die Macht teilen. Bleibt abzuwarten wie.

Die Aussicht auf einen internen Machtkampf ist beunruhigend. Jede Destabilisierung des Landes ist wegen des Atompotenzials gefährlich. Angesichts der Unerfahrenheit des neuen Führers wird spekuliert, er könnte mit einer Machtdemonstration spielen. Oder auch nicht.

“Der Raketentest am Montag war nur eine Warnung an den Westen, sich in der Trauerphase nicht in Nordkorea einzumischen”, sagt Benjamin Kang Lim von Reuters. “Weitere Tests sind unwahrscheinlich, solange Pjöngjang nicht provoziert wird.”

In der Vergangenheit hat Säbbelrasseln immer den Interessen des Regimes gedient. Und sei es nur, um die Aufmerksamkeit von der miserablen Versorgungslage abzulenken. Letzteres ist eine gewaltige Herausforderung für den jungen Kim – sollte er sich denn davon herausgefordert fühlen.

Was wird der neue Große Führer also tun? Man weiß es nicht. Die Südkoreaner hoffen jedenfalls auf einen nordkoreanischen Frühling.