Eilmeldung

Eilmeldung

Neue spanische Regierung setzt den Rotstift an

Sie lesen gerade:

Neue spanische Regierung setzt den Rotstift an

Schriftgrösse Aa Aa

Die neue spanische Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hat erste Maßnahmen zur Reduzierung des hohen Haushaltsdefizits angekündigt. So müssen Spaniens Staatsangestellte auch im kommenden Jahr auf der Stelle treten. Die Beamtengehälter werden 2012 wie schon im laufenden Jahr nicht erhöht.

Wie Regierungssprecherin Soraya Saenz de Santamaria mitteilte, soll mit dem Sparpaket das Defizit in den ersten Monaten 2012 um fast neun Milliarden Euro verringert werden. Zugleich warf sie der Vorgängerregierung vor, das Defizit zu niedrig angesetzt zu haben.

Auch der Mindestlohn wird im neuen Jahr nicht erhöht. Dagegen werden die Renten um ein Prozent angehoben. Rajoy hatte bereits im Wahlkampf versprochen, die Rentner in den Sparplänen zu verschonen.

Die Gewerkschaften reagierten auf die Rotstiftmaßnahmen mit Kritik. Sollten die Pläne umgesetzt werden, drohe dem Land ein weiterer Verlust an Arbeitsplätzen, so ein Sprecher. Schon jetzt hat Spanien mit mehr als 20 Prozent die höchste Arbeitslosenquote in der EU.