Eilmeldung

Eilmeldung

USA: Romney greift in Iowa nach den Sternen

Sie lesen gerade:

USA: Romney greift in Iowa nach den Sternen

Schriftgrösse Aa Aa

In den USA ist die Vorwahlsaison der Republikaner eröffnet. Alle Augen sind auf den kleinen, ländlichen Bundesstaat Iowa im Mittleren Westen gerichtet. Jüngsten Umfragen zufolge ist Mitt Romney dort in Führung gegangen. Bei den zurückliegenden Fernsehdebatten schlug er sich am besten und konnte bei den Republikanern punkten. Sein wichtigster Trumpf ist seine Erfahrung als Unternehmer.

Auf Rang zwei folgt der ultra-liberale texanische Abgeordnete Ron Paul, der den Staat auf ein absolutes Mindestmaß zurückstutzen will. Der 76-Jährige gilt als hartnäckig.

Der erzkonservative Ex-Senator Rick Santorum, bedient mit seiner strikten Ablehnung von Homo-Ehe und Abtreibung die Anliegen des christlich-evangelikalen Wählerblocks, er liegt derzeit auf dem dritten Platz.

Dem Experten Phil Elliott zufolge ist die Vorwahl in Iowa vor allem symbolisch: “Iowa lag in der Vergangenheit bei der Vorhersage von Gewinnern oder Verlierern oft daneben. Vor vier Jahren lagen sie mit Barack Obama richtig, doch die stimmten auch für Mike Huckabee. Bei den Vorwahlen in Iowa geht es mehr darum Kandidaten aus dem Rennen zu schmeißen, als um die Kürung eines künftigen Siegers.”

Romney hofft auf einen Sieg erst in Iowa und dann in New Hampshire, um sich als vielversprechender Kandidat der Republikaner zu profilieren. Er erklärte, dass es bei der Präsidentschaftswahl darum gehe, die Seele Amerikas zu retten.