Eilmeldung

Eilmeldung

"Andrea" tobt über Nordeuropa

Sie lesen gerade:

"Andrea" tobt über Nordeuropa

Schriftgrösse Aa Aa

Das Wintertief “Andrea” tobt über Nordeuropa. In Belgien kam ein Mann ums Leben, als er von einer Tür erschlagen wurde. Mehrere Menschen wurden verletzt. Der Wind fegte mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde über das Land. Häuser wurden abgedeckt, Bäume stürzten um, überflutete Straßen waren unpassierbar. Im Seebad Ostende an der belgischen Nordseeküste schlugen die Wellen bis zu drei Meter hoch.

In den Niederlanden kam es zu Überschwemmungen. In Dordrecht, im Südwesten des Landes wurden 4.000 Sandsäcke verteilt. In Tolbrecht nahe Groningen mussten hunderte Bewohner in Sicherheit gebracht werden. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol kam es aufgrund von heftigen Winden zu zahlreichen Verspätungen und Annullierungen. Auch auf dem Züricher Flughafen mussten Flüge gestrichen werden. Zahlreiche Fährverbindungen mussten unterbrochen werden.

Auch in Deutschland sorgte der Orkan mit heftigen Böen, peitschendem Regen und Schnee für Chaos.

In Köln stieg der Pegel. Für die Schifffahrt gibt es nach Angaben der Hochwasserschutzzentrale erste Einschränkungen. Zum Wochenende könnte sich die Hochwasserlage noch verschärfen. Im Fichtelgebirge starb eine Frau bei einem Verkehrsunfall, der durch den Sturm verursacht wurde.

In Tschechien sorgte Sturm “Joachim” für Chaos. Zahlreiche Straßen waren unpassierbar, der Zugverkehr war ebenfalls betroffen.

In den nächsten Tagen soll es windig bleiben.

In Frankreich, und Großbritannien kam es zu Stromausfällen.